Spielberichte / Fotos - Saison 2012/13

Foto: r.f.
Foto: r.f.

M29: 09.06.2013: TuS II. - DJK Adler Frintrop 1910 IV.  6:2 (3:1) 

Foto: mal.
Foto: mal.

Durch einen hart erkämpften 6:2 (3:1) Erfolg gegen Adler Frintrop IV machte die Zweite Mannschaft am letzten Spieltag Meisterschaft und Aufstieg in die Kreisliga B perfekt.  Im Gegensatz zu Atleticos Zweiter, die ihr heutiges Spiel gegen den unmittelbaren Verfolger SV Borbeck 2 kampflos abschenkten und gar nicht erst antraten, zeigten sich die Frintroper Gäste keineswegs gewillt, die Punkte kampflos dem TuS zu überlassen. Timm Fröhlich brachte den TuS mit einem fulminanten Distanzschuss früh in Führung (14.), Matthias Schuster erhöhte nach 23 Minuten auf 2:0. Den 1:2 Anschlusstreffer der Gäste nach einer in die Mitte abgewehrten Ecke (34.), konterte Jan Heinrich kurze Zeit später per Foulelfmeter zur 3:1 Halbzeitführung (40.). Nachdem dann nach Wiederbeginn zunächst eigene Gelegenheiten "liegen gelassen" wurden, kamen die Frintroper, erneut mit einem Schuss von der Strafraumgrenze auf 2:3 heran (57.). Doch das 4:2 in der 61. Minute, wiederum durch Matthias Schuster, sowie zwei Treffer von Niko Malioukas in den letzten fünf Minuten (87., 89.) machten den "Sack dann endgültig" zu. 

Fotos: mal.

Die endgültige Entscheidung: Den Gegner ausgekontert auf dem Weg zum 5:2 (Foto: mal).
Die endgültige Entscheidung: Den Gegner ausgekontert auf dem Weg zum 5:2 (Foto: mal).
Das letzte Tor des Tages: Niko Malioukas trifft zum 6:2 (Foto: mal).
Das letzte Tor des Tages: Niko Malioukas trifft zum 6:2 (Foto: mal).

M28: 02.06.2013: Ballfreunde Bergeborbeck II. - TuS II.  0:6 (0:6) 

Im vorletzten Meisterschaftsspiel gewann die Zweite Mannschaft am Sonntagmittag (2.6.) bei Ballfreunde Bergeborbeck 2 mit 6:0. Tore von Niko Malioukas (8., 37.), Timm Fröhlich (16.) und Matthias Schuster (24.,30.,39.) stellten bereits zur Pause den späteren Endstand sicher. Damit hat die Zweite vor dem letzten Spiel am kommenden Sonntag gegen Adler Frintrop 4 weiterhin einen Punkt Vorsprung auf den Zweitplatzierten SV Borbeck 2.

M27: 12.05.2013: FC Alanya 1990 - TuS II.  0:7 (0:4) 

Minuten durch Tore von Niko Malioukas (2.), Mike van Doren (7.) und Recep Erdogmus (9.) mit 3:0 vorne. Matthias Schuster erhöhte kurz vor der Halbzeit (41.) auf 4:0, ehe Treffer von René Rymann (49.), wiederum Niko Malioukas (57.) sowie ein Eigentor des Gegners (60.) nach einer Stunde eine 7:0 Führung bescherten. Der Ehrentreffer der Gastgeber zum 1:7 Endstand fiel in der 72. Minute.

M26: 05.05.2013: TuS II. - TuRa 1886 II.  2:2 (1:2) 

Foto: r.f.
Foto: r.f.

Im heutigen Spitzenspiel der Kreisliga C Gruppe 1 trennten sich die Zweite Mannschaft und die Zweite von TuRa 86 unentschieden 2:2. Die Gäste gingen früh in Führung (5., 17.), Björn Steinchen schaffte per Elfmeter in der 28. Minute den 1:2 Anschlusstreffer, dem René Rymann in der 72. Minute den Ausgleich folgen ließ. Trotz genügend eigener Chancen, um die Partie für sich entscheiden, blieb es am Ende beim Remis.

Fotos: r.f.

M25: 28.04.2013: TuS II. - SG Essen-Schönebeck 19/68 III.  7:2

Foto: r.f.
Foto: r.f.

7:2 Erfolg an der Pelmanstraße nach gutem und engagiertem Spiel gegen Schönebecks Dritte. Die Tore erzielten Davide Milizia (2), Björn Steinchen (2), Mike van Doren (2) und Timm Fröhlich. - (mal).

Fotos: r.f.

M24: 21.04.2013: SVgg. 1893/1909 Borbeck II. - TuS II. 1:0 (0:0)

Die Zweite Mannschaft musste sich heute an der Prinzenstraße dem Tabellendritten, SV Borbeck 2 trotz überlegenem Spiel mit 0:1 geschlagen geben. Mit verantwortlich dafür war u. a. der bereits fünfte in dieser Saison verschossene Strafstoß mit anschließender Niederlage. Der Siegtreffer für die Gastgeber fiel zehn Minuten vor dem Ende. – (mal).

M23: 14.04.2013: TuS II. - SpV. Union Frintrop 1913 III.  1:2 (1:1)

Foto: mal.
Foto: mal.

Eine weitere Heimniederlage musste die Zweite Mannschaft am heutigen Sonntagmorgen gegen die dritte Mannschaft von Union Frintrop einstecken. Aufgrund einer Reihe vergebener eigener Chancen, darunter ein Elfmeter, hatte sich die Mannschaft die 1:2 (1:1) Niederlage letztlich selber zuzuschreiben. Das Tor zum zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte René Rymann zehn Minuten vor dem Seitenwechsel. - (mal). 

Fotos: mal.

M22: 07.04.2013: TuS II. - SC Phönix Essen 1920 II.  11:0 (5:0)

Am heutigen Sonntag machte es die Zweite Mannschaft gegen den Tabellenvorletzten SC Phönix II. zweistellig. Zwei Tore von Matthias Schuster (3., 21.) sorgten für eine 2:0 Führung, noch vor der Pause trafen Anis Eleuch (31.), Patrick Gudden (32.) und Jan Heinrich (38.) zum 5:0 Halbzeitstand. Nach dem Wechsel schraubten Treffer von Davide Milizia (47.), René Rymann (51., 52.) und Recep Eedogmus (66.) sowie erneut Jan Heinrich (70.) und Anis Eleuch (85.) das Endresultat auf 11:0 in die Höhe. – (mal).

M21: 01.04.2013: TuS II. - RuWa Dellwig 1925 III.  9:1 

Foto: r.f.
Foto: r.f.

Die Zweite Mannschaft fuhr am heutigen Ostermontag einen mehr als verdienten 9:1 Sieg gegen RuWa Dellwig III. ein. Dreimaliger Torschütze war Frederik Hein, jeweils einmal trafen Jakob Becker, Dennis Zahn, Rene Rymann, Niko Peters, Björn Mietzen und Davide Milizia. Damit bleibt die Zweite weiterhin Tabellenführer. – (r.f.).

Fotos: r.f.

M20: 27.03.2013: TuS II. - Tgd. Essen-West 1910 II.  2:1 (1:1)

Foto: r.f.
Foto: r.f.

Im Mittwochabend - Nachholspiel verteidigte die Zweite mit einem 2:1 (1:1) Erfolg gegen den Tabellensechsten Tgd. Essen-West 2 die Tabellenführung. Recep Erdogmus brachte den TuS früh in Führung (3.), in der 19. Minute glichen die Gäste von der Haedenkampstraße aus. Das Spiel entscheidende 2:1 gelang Rene Rymann zwanzig Minuten vor dem Ende. - (mal).

Fotos: r.f.

Foto: r.f.
Foto: r.f.

M19: 24.03.2013: TuS II. - TuSEM III.  3:1 (1:1)

Foto: r.f.
Foto: r.f.

Gegen den Tabellendritten TuSEM III. gelang der Zweiten am heutigen Sonntagmittag ein wichtiger "Dreier". Dejan Brzakovic brachte den TuS nach 17 Minuten in Führung, zehn Minuten vor der Halbzeit gelang den Gästen der Ausgleich. Entschieden wurde die Partie dann in der Schlussviertelstunde durch zwei Tore von Patrick Gudden (75., 78.) zum 3:1 Endstand. – (mal).

Fotos: r.f.

Foto: r.f.
Foto: r.f.
Foto: r.f.
Foto: r.f.

M18: 19.03.2013: TuS II. - Ballfreunde Bergeborbeck II.  1:2 (0:1)

Foto: r.f.
Foto: r.f.

Am heutigen Dienstagabend verlor die zweite Mannschaft bereits ihr zweites Spiel der Rückrunde gegen Ballfreunde Bergeborbeck 2 mit 1:2 (0:1). Gegen den recht clever und engagiert spielenden Tabellensechsten geriet die Mannschaft nach einer guten Viertelstunde in Rückstand und musste in der 58. Minute nach einem schnell vorgetragenen Konter der Gäste gar das 0:2 hinnehmen. Patrick Weinert gelang neun Minuten später das 1:2, doch zu mehr reichte es nicht mehr. - (mal).

Fotos: r.f.

Foto: r.f.
Foto: r.f.
Foto: r.f.
Foto: r.f.

M17: 17.03.2013: TuS II. - DJK Wacker Bergeborbeck 1922 II.  2:1 (1:0)

Foto: r.f.
Foto: r.f.

Am frühen Sonntagmorgen kam die zweite Mannschaft heute an der Pelmanstraße zu einem mühsamen 2:1 (1:0) Erfolg gegen Wacker Bergeborbeck 2. Dennis Zahn brachte den TuS nach 19 Minuten in Führung, in der 47. Minute trafen die Gäste von der Cathostraße per Strafstoß zum Ausgleich. Es dauerte bis neun Minuten vor dem Ende, ehe Freddie Heins Treffer zum 2:1 die drei Punkte sicherte. - (mal).

Fotos: r.f.

Foto: r.f.
Foto: r.f.

M16: 10.03.2013: TuS II. - Atletico Essen II.  2:3 (1:1)

Foto: r.f.
Foto: r.f.

Bei Dauerregen am Sonntagmittag erhielten die Aufstiegshoffnungen der zweiten Mannschaft heute einen Dämpfer. Mit 2:3 (1:1) kassierte die Mannschaft gegen den Tabellensiebten Atletico Essen 2 ihre zweite Saisonniederlage. Dennis Zahn brachte den TuS nach einer guten halben Stunde in Führung, Matthias Schuster gelang in der 65. Minute der zwischenzeitlich 2:2 Ausgleich. In der Schlussminute trafen die Gäste dann jedoch zum entscheidenden 2:3. – (mal).

M15: 03.03.2013: TuS II. - DJK Eintracht Borbeck III.  14:0 (8:0) 

Foto: r.f.
Foto: r.f.

Zum Auftakt der Rückrunde ließ die zweite Mannschaft an der Pelmanstraße dem Tabellenletzten, DJK Eintracht Borbeck III. keine Chance und gewann nach 8:0 Pausenstand am Ende mit 14:0. Fünffacher Torschütze war dabei Frederik Hein, die weiteren Treffer steuerten Davide Milizia (3), Timm Fröhlich (2), Recep Erdogmus (2) und Matthias Schuster (2) bei. - (mal). 

Foto: r.f.
Foto: r.f.
Foto: r.f.
Foto: r.f.
Foto: r.f.
Foto: r.f.

M14: 02.12.2012: SC Frintrop 05/21 III. – TuS II.  3:5 (1:3) 

Foto: r.f.
Foto: r.f.

Weitere drei Punkte gab es am ersten Adventssonntag für die Zweite. Bei der Drittvertretung des SC Frintrop machte die Mannschaft noch vor der Pause aus einem 0:1 (30.) ein 3:1. Rene Rymann (32.), Niko Peters (41.) und Freddy Hein erzielten die Treffer, Leo Lachnicht erhöhte nach dem Wechsel gar auf 4:1 (50.). In der Schlussviertelstunde kamen die Gastgeber noch einmal auf 3:4 heran (78., 86.), doch Rene Rymanns zweites Tor am heutigen Tag brachte in der Schlussminute den Sieg unter Dach und Fach. – Bald darauf waren die gewonnenen Punkte dann allerdings nichts mehr wert: Die dritte Mannschaft des SC Frintrop zog sich mit Wirkung vom 18.02.2013 vom Spielbetrieb zurück… - (mal).

Foto: r.f.
Foto: r.f.
Foto: r.f.
Foto: r.f.
Foto: r.f.
Foto: r.f.

M13: 18.11.2012: TuS II. – FC Alanya 1990  5:3 (1:1) 

 

Zweites Heimspiel, zweiter Heimsieg. Direkter Wiederaufstieg wird zum Thema.

 

Mit dem FC Alanya reiste die einzige Erstvertretung der Liga zur Pelmanstraße. Entsprechend deutlich wurde den Jungs von der Bockmühle vor Saisonbeginn die Favoritenrolle zugeteilt. Doch bereits vor dem Spiel an der Pelmanstraße hatte der FC Alanya einige Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze. Nach dem 5:3 Sieg der „Zwoten“ dürfte sich FC Alanya aus dem Kampf um den Aufstieg endgültig verabschiedet haben. -

Die Partie begann kurios und – an dieser Stelle muss es so deutlich gesagt werden – mal wieder mit einer wenig begreiflichen Schiedsrichterentscheidung. Der Keeper des FC Alanya, über die komplette Spielzeit kein Sicherheitsfaktor seiner Mannschaft, ließ einen Distanzschuss von Freddy Hein über die Hände klatschen und kratzte den Ball erst deutlich hinter der Torlinie aus seinem Gehäuse. So hatte es auch Schiedsrichter Kwang-Il Lee gesehen. Er erkannte unmittelbar auf 1:0 für Holsterhausen und bat den FC Alanya zum Mittelpunkt. Die Spieler des TuS hatten sich bereits in der eigenen Hälfte aufgestellt, da ebbten die Diskussionen der Gastmannschaft mit dem Schiedsrichter Lee noch immer nicht ab. Nach einigem Bitten und Beteuerungen entschied der Unparteiische sich um und erkannte auf Abstoß für die Gäste (ein Schiedsrichterball wäre hier das Mindeste gewesen). Die Verantwortlichen und Aktiven des TuS bewahrten trotz dieser nicht nachvollziehbaren Kehrtwende des Schiedsrichters die Fassung und konzentrierten sich aufs Fußballspielen. -

Wenige Zeigerumdrehungen wurden die Schwarzgelben für ihre drückende Überlegenheit mit dem 1:0 durch einen Flachschuss von Rene Rymann belohnt. Bis dahin hatten die Gäste überhaupt kein Land gesehen und zeigten sich ob der spielerischen und läuferischen Klasse des TuS phasenweise überfordert. Doch wie bereits in den vergangenen Partien gegen Schönebeck und TuRa 86 versäumte es die Mannschaft von Coach Detlef Meier das zweite Tor nachzulegen. Stattdessen sorgte ein Schnitzer von Torwart Acki Schilling für den 1:1 Ausgleich, den Kapitän Timm „Locke“ Fröhlich mit exakt denselben Worten kommentierte, wie den 0:1 Rückstand in Schönebeck: „Männer, das ist ein Witz!“. Recht hatte er. Zu „Ackis“ Ehrenrettung sei erwähnt, dass er in der Folgezeit mit zwei hervorragenden Paraden Schlimmeres verhinderte und zumindest das Unentschieden in die Halbzeitpause rettete. -

Kurz nach Wiederanpfiff zeigte Matthias Schuster erneut seine Stärke am ruhenden Ball und versenkte einen direkten Freistoß aus 18 Metern im Netz des FC Alanya. Wenige Minuten später der nächste Aufreger, denn Schiedsrichter Lee entschied auf Elfmeter gegen den TuS, nachdem Torwart Acki Schilling vor einem Alanya-Stürmer an den Ball kam und das Spielgerät mit der Fußspitze ins Aus bugsierte. An dieser Stelle hätte der FC Alanya sich einen Fair-Play-Preis verdienen und auf den Ausgleich per Elfmeter verzichten können, zumal wenige Augenblicke zuvor der TuS in Person von Björn Mietzen auf eine 100%ige Torchance verzichtete, um den Ball frei vor dem gegnerischen Torwart zu Gunsten eines am Boden liegenden Alanya-Spielers ins Seitenaus zu schießen. Hätte, wäre, wenn und aber... der Elfmeter wurde humorlos zum 2:2 versenkt. -

Was folgte, waren wütende Angriffe des TuS, der den FC Alanya nun nicht mehr aus der eigenen Hälfte kommen ließ. Die von Beginn an nicht all zu hohe Laufbereitschaft in der Defensive des FC Alanya ließ sogar noch nach und der TuS führte schnell mit 4:2 (Tore durch Rene Rymann und Matthias Schuster). Zwar kam Alanya nach einer Standardsituation noch einmal auf 4:3 heran aber mit Niko Peters Treffer zum 5:3 war das Spiel endgültig entschieden. -

Mit diesem Sieg ist die „Zwote“ nun endgültig im Aufstiegskampf angekommen. Zudem waren sich auch die Aktiven von Alanya (wie zuvor die Trainer von TuRa 86) darüber einig, dass die Zweitvertretung des TuS die stärkste Truppe der Liga stellt und ein Aufstieg nur über die Spiele an der Pelmanstraße führen kann. -

Der nächste Gegner der „Zwoten“ im Kampf und den Erhalt der Tabellenführung ist die Dritte Mannschaft des SC Frintrop 05/21, die mit bisher nur drei Punkten den vorletzten Platz belegt. Doch die Mannschaft um Kapitän Timm Fröhlich sollte gewarnt sein und auch dieses Match mit voller Konzentration angehen, denn gerade gegen die vermeintlichen „Underdogs“ tat sich sein Team in dieser Saison auffallen schwer. Anstoß am Schemmannsfeld ist am 02.12.2012 um 13:00 Uhr.

(owei)  

M12: 11.11.2012: TuRa 1886 II. - TuS II.  1:1 (1:1)  

Foto: r.f.
Foto: r.f.

Punkteteilung im Spitzenspiel

 

Die Zweite Mannschaft des TuS belohnte sich für eine kämpferisch starke Leistung mit einem Punkt im Auswärtsspiel an der Serlostraße. - In einer hart aber fair geführten Partie sorgte „Capitano“ Timm Fröhlich mit einem Distanztreffer für die umjubelte Führung der Schwarzgelben, ehe TuRa 86 noch vor der Pause zum etwas schmeichelhaften Ausgleich kam. Wie so oft in dieser Saison waren die Jungs von Coach Detlef Meier diejenigen, die das Spiel machten. TuRa 86 stand zumeist tief in der eigenen Hälft und konnte nur mit langen Bällen für Entlastung und für Gefahr vor dem TuS-Tor sorgen. - In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel ausgeglichener und bot für ein Match in der untersten Kreisklasse enormes Tempo und intensive Zweikämpfe. -

Am Ende erhält dieses Unentschieden den Stempel mit der Aufschrift „leistungsgerecht“. Da auch die Verfolger Federn ließen, bleibt TuS Essen-Holsterhausen II Spitzenreiter der Kreisliga C. Da die Tabelle nach zwölf Spieltagen langsam aber sicher an Konturen und Aussagekraft gewinnt, lohnt sich hier ein Blick. Die „Zwote“ ist mit acht Siegen, drei Unentschieden und einer Niederlage Tabellenführer und die taktische Ausrichtung von Coach Detlef Meier bestätigt sich. Mit nur zwölf Gegentreffern stellt der TuS die mit Abstand stärkste Defensive. Da lässt es sich verschmerzen, dass bereits einige Teams mehr Tore als der TuS (30) erzielt haben. - Nächster Gegner der „Zwoten“ wird der FC Alanya sein, der vor Saisonbeginn von vielen als sicherer Aufsteiger eingeschätzt wurde aber bereit einigen Zählern hinterher läuft.

(owei)  

Foto: r.f.
Foto: r.f.
Jubel nach dem Führungstreffer (Foto: r.f.).
Jubel nach dem Führungstreffer (Foto: r.f.).

M11: 04.11.2012: SG Essen-Schönebeck 19/68 III. - TuS II.  2:0 (1:0) 

 

„Zwote“ muss an der Ardelhütte die erste Saisonniederlage hinnehmen

 

Die zweite Mannschaft des TuS blieb zum ersten Mal in dieser Saison ohne Tore und ohne Punkte. Obwohl man bereits im Vorfeld vor der Mannschaft aus Schönebeck gewarnt war - schließlich hatte sie in der Vorwoche dem Spitzenreiter TuRa 86 ein 3:3 abgerungen – konnten die Schwarzgelben die Pleite nicht verhindern. -

Dabei fing die Partie auf dem alten Kunstrasenplatz vielversprechend an. Die Jungs von Detlef Meier bauten ordentlich Druck auf und der Ball verließ nur in wenigen Ausnahmefällen überhaupt die Spielhälfte der Gastgeber. Der erste Treffer für den TuS schien nur eine Frage der Zeit zu sein, doch es kam anders. Nach einem Einwurf der Gastgeber an der Grundlinie des TuS fühlte sich für einen Angreifer der Schönebecker niemand wirklich verantwortlich. Dieser hielt aus spitzem Winkel einfach mal drauf und zwang Torhüter Acki Schilling beinahe zu einem Eigentor. Dieses fiel zwar nicht aber der Ball klatschte vom Innenpfosten zurück in den 5-Meter-Raum, von wo ein frei stehender Schönebecker ihn nur noch milde lächelnd über die Linie zu schieben brauchte. -

Diese kalte Dusche stellte den Spielverlauf zwar auf den Kopf, entfachte aber den Ehrgeiz der SGS, dem nächsten Tabellenführer ein Bein zu stellen, endgültig. Dem TuS fiel angesichts der Chelsea-Taktik der grün-weißen kein Mittel ein, um den Abwehrriegel der Gastgeber zu knacken. Immer wieder verloren sich die Angriffe im Zentrum der dicht gestaffelten und tief stehenden Defensive der Schönebecker. -

In der zweiten Halbzeit änderte sich am Spielverlauf und am Zwischenstand zunächst nichts, bis Schönebeck erneut neben der Eckfahne zu einem Einwurf kam. Bei dem relativ planlos in den Strafraum geworfenen Ball zeigten die Abwehrspieler des TuS ihr tiefes Vertrauen zu den eigenen Mitspielern und verließen sich gegenseitig aufeinander. Dumm nur, dass ein SGS-Angreifer den Ball aufnahm, parallel zum Tor an der Innenverteidigung vorbei zog und aus 8 Metern den Ball zum 2:0 in die Maschen hämmerte. -

Spätestens ab diesem Zeitpunkt lief die „Zwote“ nicht nur dem Rückstand, sondern auch der Zeit hinterher. Auf dem glitschig-sandigen Kunstrasen wurde jedoch jegliche Hektik und jede Ungenauigkeit mit einem Ballverlust und einem Angriff der SGS bestraft, die in Anbetracht der Tatsache, dass der TuS auf eine Dreier-Kette umstellte, nunmehr häufiger vor Acki Schilling auftauchten. -

Bis auf einen Schuss an den Innenpfosten von Simon Chhadeh und einer guten Kopfballchance von Leandro Lachnicht blieb der TuS im Spiel nach vorne harm- und wirkungslos und somit war nach 90 Minuten die erste Saisonniederlage besiegelt. -

Da aber auch die Verfolger TuSEM Essen und TuRa 86 patzten, bleibt die „Zwote“ trotz der Niederlage Tabellenführer und trifft am kommenden Spieltag im Spitzenspiel an der Serlostraße auf TuRa 86 II.

(owei)

M10: 28.10.2012: TuS II. - SVgg. 1893/1909 Borbeck II.  5:0 (0:0)  

Die Stunden danach ... (Foto: mal).
Die Stunden danach ... (Foto: mal).

Zweite Mannschaft feiert einen Einstand nach Maß auf dem neuen Kunstrasen!

 

Mit viel Vorfreude ging die „Zwote“ in das erste Heimspiel der mittlerweile nicht mehr ganz so jungen Saison. Der Gegner aus Borbeck hatte bis dato alle Punktverluste mit maximal einem Tor Unterschied zu beklagen und war entsprechend ernst zu nehmen. -

Im ersten Durchgang zeigten die Gastgeber noch zwei Gesichter. In der Rückwärtsbewegung waren die Jungs von Coach Detlef Meier hellwach und ließen die Gäste aus Borbeck so gut wie gar nicht zu eigenen Chancen kommen. Doch im Spiel nach vorne blieben die Holsterhauser Jungs zu bieder, zu schwerfällig. Man hatte den Eindruck, dass die Spieler den nagelneuen Kunstrasen und die von ihm ausgehende Stille bei herrlichem Herbstwetter genießen wollten und darüber die Giftigkeit und die Angriffslust litt. -

Dies sollte sich in Halbzeit zwei grundlegend ändern. Zunächst war es der eingewechselte Mike Weinert, der sich auf der linken Angriffseite durchsetzte und dessen Hereingabe von der Borbecker Abwehr ins eigene Tor gestolpert wurde. Anschließend machte Matthias Schuster den Ärger über einen klaren nicht gegebenen Elfmeter vergessen, indem er den außerhalb des Strafraums verlegten Freistoß im Stile von Juan Arango über die Mauer unhaltbar in die Maschen schlenzte. Dem wie immer starken Borbecker Keeper Patrick Weiße blieb angesichts dieses Kunstschusses nicht mehr als ein Schulterzucken übrig. Auch wenn der Schiedsrichter ein Handspiel von Timm Fröhlich im eigenen Strafraum nicht ahndete, durften sich die Borbecker über den Rückstand nicht beschweren. Zu deutlich wurde mit zunehmender Spieldauer die Überlegenheit des TuS. Der ebenfalls eingewechselte Anis Eleuch legte die Treffer Nr. 3 und Nr. 4 nach. Bemerkenswert war vor allem sein erster Treffer, als er ein hohes Anspiel aus kurzer Distanz mit viel Gefühl volley über den heranstürmenden Torhüter Patrick Weiße ins Tor lenkte. Die Kommentare seiner Trainer, er habe den Ball bei der Annahme wohl ziemlich weit vom Fuß springen lassen, konnte der Youngster lächelnd über sich ergehen lassen. -

Der letzte Treffer des Tages war Kapitän Timm Fröhlich vorbehalten, der seine Schusskraft erneut eindrucksvoll unter Beweis stellte und aus 18 Metern humorlos den Ball ins lange Eck hämmerte. Am Ende standen ein beeindruckendes 5:0 und die Gewissheit, die Premiere auf der umgebauten und wunderschönen Platzanlage erfolgreich hinter sich gebracht zu haben. -

Durch den Punktverlust von TuRa 86 II ist die Reserve des TuS nunmehr alleiniger Tabellenführer. Am kommenden Sonntag geht es eben gegen die SG Essen-Schönebeck III, die dem TuS mit einem 3:3 an der Serlostraße den Platz an der Sonne ermöglichte. Anstoß an der Ardelhütte ist um 11:00 Uhr.

(owei)  

M09: 21.10.2012: SpV. Union Frintrop 1913 III. – TuS II.  0:4 (0:2)

 

Zweite Mannschaft auswärts nicht zu stoppen. Dennis Zahn mit Kopfballdoppelpack.

 

Nur eine Woche nach dem knappen 3:2 Erfolg gegen Adler Frintrop III schlug die „Zwote“ am Bedingrader Wasserturm erneut zu. Dieses Mal trat die Mannschaft von Coach Detlef Meier mit einem 4:0 Sieg den Heimweg Richtung Holsterhausen an. -

Die oft angesprochene schlechte Chancenverwertung der „Zwoten“ war an diesem Vorzeigesonntag vergessen. Der TuS brauchte nicht viele Chancen, um das Spiel halbwegs frühzeitig gegen aggressive Unioner unter Dach und Fach zu bringen. Herausragend war vor allen Dingen die Ausführung der Standardsituationen. Gleich zwei Mal hieß es: Ecke Recep Erdogmus, Kopfball Dennis Zahn, Tor (1:0 und 4:0). Für die weiteren Treffer sorgten Niko Malioukas (2:0 per Heber) und Simon Cchadeh mit seinem ersten Pflichtspieltreffer für den TuS unmittelbar nach seiner Einwechslung. Die Fehlinterpretationen der Torschützen im offiziellen Spielbericht seien hiermit richt gestellt. -

Die Offensivaktionen der Frintroper versandeten meistens in der gut gestaffelten und hellwachen TuS-Defensive. Ein besonderes Lob gebührt den beiden Innenverteidigern Mathias Kamm und Philip Eickenbusch, die sich auch von der vermeintlichen körperlichen Überlegenheit ihrer Gegenspieler völlig unbeeindruckt zeigten. Sie räumten fast alles ab, was Frintrop in Richtung des Strafraums der Schwarzgelben zu bewegen versuchte. Und sofern die Unioner doch eine Lücke im TuS-Abwehrverbund finden konnten, war spätestens bei Torwart Acki Schilling Endstation. -

Am kommenden Sonntag ist es endlich soweit: Der dann beinahe noch jungfräuliche Kunstrasen an der Pelmanstraße bittet zur Erstbespielung. Gegner der „Zwoten“ wird dann die Reserve des SV Borbeck sein. Man hätte sich kaum einen passenderen Gegner wünschen können. Denn mit einem 1:1 gegen eben jene Borbecker Mannschaft feierte die TuS-Reserve in der Saison 2010/ 2011 im letzten Relegationsspiel den umjubelten Aufstieg in die Kreisliga B. Sieben Siege und zwei Unentschieden in neun Auswärtsspielen wecken so langsam aber sicher neue Begehrlichkeiten zwischen Klinikum und Grugapark (...).

(owei)  

M08: 14.10.2012: DJK Adler Frintrop 1910 IV. – TuS II.  2:3 (0:2)

 

Doppelpack von Freddy Hein sichert der Zweiten Mannschaft erneuten Auswärtsdreier

 

Mit einem hoch verdienten 3:2 Auswärtssieg am Bedingrader Wasserturm sicherte sich die „Zwote“ den Platz an der Sonne in der Gruppe 1 der Kreisliga C. - Bereits zur Halbzeit hätte das 13-köpfige Team von Coach Olli Weibels, der den verreisten Detlef Meier vertrat, einen Deckel auf die Partie machen müssen. Doch wie so häufig in dieser Saison haperte es in der „Zwoten“ bei der Chancenverwertung. Adler tat sich bereits bei eigenen Abstößen schwer, den Ball überhaupt weit genug vom eigenen Tor weg zu halten. Und so war es konsequenter Weise Sturmspitze Frederik Hein, dem ein missglückter Torabstoß direkt in die Füße gespielt wurde und sich kein zweites Mal bitten ließ. Er umkurvte seinen Gegenspieler, wackelte den Adler-Torhüter aus und schob überlegt zum 1:0 ein. -

Der TuS blieb am Drücker, doch etliche Einschussmöglichkeiten blieben ungenutzt. Deutlich war zu erkennen, dass die Adler-Abwehr immer dann vor Probleme gestellt wurde, wenn der TuS mit Tempo den direkten Weg zum Tor suchte. Die Geschwindigkeit von Björn Mietzen, Niko Malioukas oder Niko Peters sorgte bei deren Vorstößen im Defensivverbund der Frintroper für einige Unordnung. Eine dieser Situationen nutzte Niko Malioukas zur beruhigenden 2:0 Pausenführung. Trotz dieses Zwischenstandes gab es in der Kabine einigen Unmut, denn zu einseitig wurde die Partie durch den „Unparteiischen“ beeinflusst. Den Aktiven des TuS war klar, dass man sich in der zweiten Halbzeit nicht nur gegen den Kampfeswillen von elf Frintropern, sondern auch gegen die Willkür und die Missgunst des Schiedsrichters zu stemmen hatte. Zu einseitig, teilweise sogar lächerlich, entschied der Spielleiter sämtliche Aktionen zu Ungunsten des TuS. -

In Halbzeit zwei bestätigte sich der Eindruck der ersten 45 Minuten. Die „Zwote“ ging selbst all zu fahrlässig mit eigenen Chancen um und versäumte es, die Entscheidung herbei zu führen. Sofern es dann doch klappen sollte, griff der Schiedsrichter in die Partie ein und erkannte völlig reguläre Treffer einfach nicht an oder versagte dem TuS glasklare Elfmeter. Sogar die Verantwortlichen von Adler hoben nur noch entschuldigend die Hände und schmunzelten über die obskuren Entscheidungen des Schiris. -

Gegen Ende der Partie überschlugen sich die Ereignisse. Matthias Kamm und Torwart Alexander Schilling irritieren sich bei einem langen Ball gegenseitig und schon stand der sicher geglaubte Sieg auf der Kippe. Als Freddy Hein kurz vor Schluss an der Mittellinie den Ball aufnahm, seinem Gegenspieler die Rücklichter zeigte und den Ball überlegt am Adler-Torwart vorbei schob, schien die Partie entschieden. Doch Adler verkürzte im Gegenzug erneut. In der ewig währenden Nachspielzeit versenkt Adler noch eine letzte Großchance und der TuS ging als verdienter aber trotzdem glücklicher Sieger vom Platz. -

Fazit: Die „Zwote“ mischt im Kampf um die Tabellenspitze weiter mit. Am kommenden Sonntag geht es an gleicher Stelle gegen Union Frintrop III erneut um drei Auswärtspunkte.

(owei).

M07: 04.10.2012: SC Phönix Essen 1920 II. – TuS II.  1:2 (0:1)

   

„Zwote“ erkämpft sich in Frohnhausen drei weitere Auswärtspunkte

 

Durch einen etwas glücklichen Auswärtssieg kehrte die Zweite Mannschaft des TuS am Donnerstagabend mit der vollen Punktausbeute von der Helmut-Rahn-Sportanlage zurück und  blieb auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen. -

Da im Vorfeld der Partie das Trainerduo Meier & Weibels nicht absehen konnte, welche Spieler sich rechtzeitig von ihren Erkältungen und Blessuren fit melden und welche Spieler angesichts der Anstoßzeit pünktlich bzw. überhaupt auf dem Platz stehen würden, erhielt die zweite Mannschaft Unterstützung durch Patrick und Mike Weinert aus der ersten Mannschaft und Pierre Olschewski aus der Alten Herren I. Ihnen und auch allen anderen TuS-Aktivisten, die ihre Einsatzbereitschaft signalisiert haben, gilt der ausdrückliche Dank der „Zwoten“. -

Von Beginn an tat sich der TuS auf dem feuchten und dadurch extrem schnellen Kunstrasen im Spielaufbau schwer. Klare Torchancen blieben hüben wie drüben Mangelware. Seitens der Gastgeber sorgten Laufbereitschaft und Einzelaktionen noch am ehesten für Gefahr. Beim TuS stimmte das viel zitierte Spiel ohne Ball nicht. Wer den Ball zum Mitspieler abgespielt hatte, blieb zu häufig einfach stehen, anstatt den Ball erneut zu fordern und Lücken in die Defensive des Gegners zu reißen. Immerhin stimmte es bei den Schwarzgelben in der Defensivausrichtung. Matthias Kamm und Nikolas Malioukas, letztes Jahr beide noch in der A-Jugend auf Punktejagd, wirkten und spielten auf ihren Positionen wie alte Hasen. Mit der ersten wirklichen Torchance ging TuS dann in Führung. Niko Peters setzte sich auf der linken Außenbahn gegen drei Gegenspieler dank enger Ballführung durch und legte am Strafraum den Ball mustergültig auf seinen Mannschaftskapitän Timm „Locke“ Fröhlich zurück, der sein Kämpferherz in beide Hände nahm und das Spielgerät mit „Ass und König“ aus 18 Metern auf das gegnerische Tor drosch. Auch wenn der Ball mittig und direkt neben dem Torhüter über die Linie ins Netz rauschte, war dem Keeper des SC Phönix der Treffer nicht wirklich anzukreiden. Diesen Schuss mit „Urgewalt“ zu umschreiben, würde diesem Hammer nicht mal im Ansatz gerecht. -

Auch bedingt durch die frühe Verletzung von Pierre Olschewski machte Coach Detlev Meier von der Aus- und Einwechselregelung in der Kreisliga C reichlich gebrauch und gönnte einigen Spielern immer wieder ein paar Minuten Verschnaufpause in diesem läuferisch anspruchsvollen Spiel. -

In Halbzeit zwei gab der TuS das Spiel zusehends aus der Hand. Immer mehr verlagerte sich das Spielgeschehen in die eigene Hälfte und vor das von Acki Schilling gehütete Tor, der jedoch sämtliche Flankenversuche des SC Phönix durch sein sicheres Stellungsspiel entschärfte. -

Und wie so oft in der bisherigen Saison tat sich der TuS bei eigenen Kontersituationen schwer und verpasste es durch eine umständliche Spielweise, frühzeitig einen Deckel auf die Partie zu machen. Erst in der 84. Minute war es dann soweit. Yannick Schiprowskis Schuss aus gut und gerne 20 Metern konnte der Phönix-Keeper nur vor die Füße von Mike Weinert abprallen lassen, der sich gewohnt treffsicher kein zweites Mal bitten ließ. 2:0. Deckel drauf! Deckel drauf? Nicht an diesem Abend gegen kampf- und laufstarke Phönixer. Sie kamen im Gegenzug in der 86. Spielminute zum Anschlusstreffer, der sich letztlich aber nur als Ergebniskosmetik erwies. Als Schiedsrichter Mecklenbrauck, der mit der Leitung der auffallend fairen Partie keinerlei Probleme hatte, um 20:40 Uhr den Schlusspfiff ertönen lies, übernahm die „Zwote“ des TuS durch den Sieg im vorgezogenen Spiel wieder die alleinige Tabellenführung. -

Fazit: Fünfter Sieg im siebten Spiel. Nicht schlecht...!

(owei).

M06: 30.09.2012: RuWa Dellwig 1925 III. – TuS II.  1:3 (1:1)

Foto: r.f.
Foto: r.f.

Schlecht gespielt, trotzdem drei Punkte von der Levinstraße entführt

 

Die Partie beim Tabellenletzten RuWa Dellwig III stand schon vor dem Anpfiff unter keinem wirklich guten Stern. Zum einen musste Coach Detlef Meier auf einige Stammkräfte verzichten, zum anderen war von Beginn an „Bruder Leichtfuss“ Begleiter der „Zwoten“ beim Auswärtsspiel an der Dellwiger Bezirkssportanlage. -

Es brauchte ca. 5 – 10 Minuten, in denen man einige Schrecksekunden zu überstehen hatte, bevor die „Zwote“ ihre Ordnung fand und zu ersten Torchancen gegen den vermeintlichen Underdog kam. Dabei hatte Coach Detlef Meier schon beim Aufwärmprogramm festgestellt, dass der absolute Siegeswille bei seinen Jungs nicht zu erkennen war und entsprechend deutliche Worte gewählt, um seine Mannschaft wach zu rütteln. Mitten in die Phase hinein, in der das Spiel deutlich nur in die Richtung des RuWa-Tores stattfand, ertönte der erste kuriose Pfiff des Tages. Torhüter Anis Eleuch blieb in einer 1:1 Situation bei einem der bis dato seltenen Angriffe der RuWaner deutlicher und fairer Sieger. Einzig und allein Schiedsrichter Geifert hatte ein Foulspiel von Anis gesehen und entschied zum Entsetzen aller Akteure auf Strafstoß für RuWa. Sogar die RuWaner gaben unumwunden zu, dass der Unparteiische komplett falsch lag und die Situation nie und nimmer elfmeterwürdig war. Das Geschenk nahmen die Dellwiger trotzdem dankend an und gingen 1:0 in Führung (17.). -

 Der Ärger der TuS-Verantwortlichen war noch nicht verraucht, da sorgte erneut eine Schiedsrichterentscheidung für Aufregung. Im Strafraum der Dellwiger ging Niko Malioukas in einem harmlosen Zweikampf mit einiger Theatralik zu Boden und erneut zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Dieses Mal zum Entsetzen der Heimmannschaft. Dennis Zahn sorgte gewohnt souverän für ausgleichende Ungerechtigkeit und verwandelte trocken zum 1:1 Ausgleich (43.). Mittlerweile wurden die Fehlentscheidungen des Schiedsrichters, der auch etliche Foulspiele der härten Art nicht ahndete, zum zentralen Thema des Spiels. So war er kurz vor Ende der ersten Halbzeit wohl die einzige Person auf der gesamten Platzanlage, die ein heftiges, grob unsportliches Zutreten eines RuWa-Spielers gegen Niko Malioukas nicht gesehen hatte. Da dieser Ausraster mit dem Spielgeschehen überhaupt nichts zu tun hatte (der Ball lag längst im Seitenaus), hätte diese dumme und gewalttätige Szene eine rote Karte und eine mehrwöchige Sperre des Übeltäters nach sich ziehen müssen. Dazu gibt es keine zweite Meinung. Einzig: Es gab nicht einmal die gelbe Karte für diesen Aussetzer der übelsten Sorte. -

Zum Glück kühlten sich die Gemüter in der Halbzeit auf beiden Seiten ein wenig ab und es wurde nach dem Seitenwechsel wieder Fußball gespielt. Der TuS drängte auf das 2:1, ohne sich jedoch zwingende Chancen zu erspielen. Auf der Gegenseite stieß RuWa meist über lange Bälle oder sehenswerte Einzelaktionen vor das TuS-Tor und war dem 2:1 gefühlt immer wieder näher, als die Jungs von der Pelmanstraße. Die sonst so sichere Abwehr der Schwarzgelben leistete sich bei den Angriffen der Dellwiger erstaunliche Aussetzer. Für den geneigten Betrachter war in der zweiten Halbzeit nicht mehr auszumachen, welches Team als Tabellenführer auf dem Platz stand und wer mit nur einem Punkt die rote Laterne in der Kreisliga C in der Hand hielt. -

Was folgt, ist ein Klassiker im Fußball: Wenn es aus dem Spiel heraus nicht läuft, muss eine Standardsituation her. Und so schlug Recep Erdogmus einen Eckball in den Strafraum der Gastgeber, wo Niko Malioukas den Ball per Kopf über die Linie drückte. Dieser Treffer in der 78. Spielminute war eine fast perfekte Kopie von Nikos erstem Saisontreffer gegen Atletico Essen. -

Die RuWaner warfen ihrerseits nun natürlich alles nach vorne. Da der TuS zwischenzeitlich um den Ausgleich förmlich zu betteln schien, mussten die wieder zahlreich angereisten TuS-Unterstützer einige bange Minuten überstehen, bis Niko Peters in der Schlussminute Ball und Geschwindigkeit aufnahm, einen Sprint über die gesamte Platzlänge hinlegte, um am Ende vor dem gegnerischen Torwart den Ball uneigennützig quer auf den mitgelaufenen Recep Erdogmus abzulegen, der das Spielgerät nur noch ins leere Tor zu schieben brauchte (90.). Die Blutgrätsche des RuWaners, die Niko Peters bei seinem Sololauf zu Fall bringen sollte, verfehlte zum Glück ihr Ziel um wenige Zentimeter... Bei allem sportlichen Ehrgeiz: Solche Jagdszenen haben im Hobbysport nichts aber auch GAR NICHTS zu suchen! -

Fazit: Drei hart erkämpfte Punkte für die „Zwote“, die weiterhin ungeschlagen ist und an der Tabellenspitze mitmischt. - Am kommenden Donnerstag gastiert die zweite Mannschaft bei der Zweitvertretung des SC Phönix Essen. Anstoß an der Helmut-Rahn-Sportanlage ist um 18:45 Uhr.

(owei).

Foto: r.f.
Foto: r.f.

M05: 23.09.2012: TuSEM III. – TuS II.  3:3 (2:2)

   

Spektakuläre Partie am frühen Sonntagmorgen in Haarzopf endet unentschieden

 

Im ewig jungen Duell TuSEM vs. TuS, das dieses Mal aufgrund der Umbauarbeiten auf beiden Platzanlagen auf neutralem Boden auf dem Geläuf des SuS Haarzopf statt fand, konnte die „Zwote“ einen 0:2 Rückstand in eine 3:2 Führung umbiegen, gab aber in der Schlussminute noch zwei der drei sicher geglaubten Punkte aus der Hand. -

 Keine Minute war gespielt, als Torhüter Acki Schilling den Ball zum ersten Mal aus seinem Netz fischen musste. Ob es an der frühen Anstoßzeit um 09:00 Uhr lag, dass die ansonsten so sichere Defensive noch im Tiefschlaf verweilte? Jedenfalls wirkte der Gegentreffer wie eine kalte Dusche nebst einem Eimer Espresso, denn beide Teams waren ab hier ausgeschlafen und fit und schenkten nicht einen Zentimeter mehr her. Tempo, Einsatzbereitschaft und auch das spielerische Niveau waren für ein Kreisliga C – Spiel erwähnenswert hoch. Trotzdem tat sich der TuS im Spiel nach vorne schwer. Zu viele Bälle wurden im Mittelfeld verloren, so dass sich keine wirklichen Torchancen ergaben. Die nun sattelfeste TuS-Abwehr stand gut und ließ den TuSEM nicht mehr gefährlich vor das eigene Gehäuse kommen. Es bedurfte schon eines Tores, das, wäre es gefilmt worden, das Potenzial zum „Amateur-Tor des Monats“ gehabt hätte. So bleibt es bei Augenzeugenberichten, wie TuSEM-Spieler Tobias Schreiner einen Angriff der Schwarzgelben im Mittelfeld stoppte, indem er auf der Mittellinie in der Nähe zum Seitenaus den Ball mit vollem Risiko Richtung TuS-Tor drosch. Der Ball flog über Freund und Feind hinweg und fand den direkten Weg unter die Latte. Der Jubel über dieses Sensationstor war auf Seiten der Jungs von der „Maggi-Höhe“ entsprechen groß. Als Torhüter sieht man bei solchen Treffern nie wirklich gut aus, aber Acki Schilling ist das Gegentor durch diesen Sonntagsschuss der Güteklasse 1a nicht anzukreiden. -

 Die „Zwote“ steckte trotz des 0:2 Rückstandes zu keinem Zeitpunkt auf und drückte aufs Tempo. Zunächst war es Rene Rymann, der nach technisch feiner Vorarbeit von Routinier Dennis Zahn den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste und auf 1:2 verkürzte. Anschließend erzielte Recep Erdogmus nach Zuspiel von Kapitän Timm Fröhlich den verdienten Ausgleich. So ging es mit einem 2:2 in die Kabine. -

 Auch nach dem Wechsel blieb der TuS Spiel bestimmend und erarbeitete sich einige gute Chancen zur 3:2 Führung. Die TuSEM-Spieler, nur mit 12 Mann angereist, mussten ihrem hohen Anfangstempo etwas Tribut zollen. Nachdem in den ersten 25 Minuten die TuSEMER einen Tick mehr Biss und Galligkeit an den Tag legten, war nun meistens ein „Gelber“ den entscheidenden Schritt eher am Ball. Mit nachlassender Kraft wussten sich die Akteure auf beiden Seiten in den Zweikämpfen immer häufiger nur noch durch Foulspiele zu behelfen. Doch der sehr gute Schiedsrichter Walter Mecklenbrauck war jederzeit Herr der Lage und beruhigte die Gemüter mit der einen oder anderen gelben Karte oder auch mal mit ein paar passenden Worten. Zudem zeigten die Spieler beider Teams bei allem Engagement in den entscheidenden Momenten immer wieder Fairplay. -

 Kurz vor Spielende  überschlugen sich dann die sportlichen Ereignisse. Im Anschluss an einen Eckball drosch Anis Eleuch den Ball als Bogenlampe in den 5-Meter-Raum der Margarethenhöhler. Da weder der TuSEM-Torwart Christian Decker, noch seine Abwehrspieler Bemühungen zeigten, den Ball zu klären, bedankte sich Rene „Doppelpack“ Rymann, indem er den Ball im Stehen über den Scheitel rutschen und den Ball zum umjubelten 3:2 über die Linie trudeln ließ. Der TuSEM machte nun auf und drängte auf den Ausgleich, doch der TuS war dem 4:2 zwei Mal näher, als die Gastgeber dem Unentschieden. Aber es kam, wie es kommen musste: Bei einem Freistoß aus dem Halbfeld sorgte der vorher so glücklose TuSEM-Torwart Christian Decker mit seinem Offensivvorstoß in der Schlussminute für Hektik im TuS-Strafraum und profitierte tatsächlich von einem Patzer von Acki Schilling, der den Ball klassisch unterlief. Tor. Ende. Endstand 3:3 und Jens Lehmann lässt grüßen. -

Dass sich der Punktgewinn durch den späten Gegentreffer wie eine Niederlage anfühlte, liegt auf der Hand. Dennoch bleibt es dabei, dass die „Zwote“ weiter ungeschlagen ist. Als Zugabe steht die Erkenntnis, dass man eine gute Mannschaft wie den TuSEM über weite Strecken im Griff hatte und somit nicht zu Unrecht in der Tabelle oben steht. -

Die Aussicht: Am nächsten Spieltag sind die Rollen klar verteilt. Die nach wie vor ungeschlagene „Zwote“ des TuS gastiert als Tabellenführer bei der Drittvertretung von RuWa Dellwig, die bisher nur einen Punkt bei 3:17 Toren sammeln konnte und die rote Laterne in der Hand hält. Aber Vorsicht: Auch dieses Spiel beginnt bei 0:0 und die RuWaner werden motiviert sein, vielleicht ausgerechnet gegen den Tabellenführer den ersten Dreier einzufahren.

(owei).

M04: 12.09.2012: Tgd. Essen-West 1910 II. – TuS II.  0:2 (0:0)                      

 

Die zweite Mannschaft zeigt eine bärenstarke Leistung und siegt erneut zu null

 

So kann es weiter gehen mit der zweiten Mannschaft des TuS. Unter den Augen zahlreicher Sympathisanten, die die „Zwote“ bei den ersten herbstlichen Temperaturen in den Essener Westen begleiteten, schlugen die Schwarzgelben am Mittwochabend die Zweitvertretung von der Haedenkampstraße verdient mit 2:0 und so langsam werden die ersten Hoffnungen wach, dass der Umbau der Pelmanstraße noch ein Weilchen andauern wird, denn derzeit läuft es richtig gut für den TuS auf fremden Plätzen. -

Nach einer Phase des Abtastens ereignete sich die erste Torraumszene in der 10. Spielminute. Doch Freddi Hein stand bei seinem Kopfballtreffer nach Freistoßflanke von Standardspezialist Recep Erdogmus tatsächlich einige Zentimeter im Abseits. Auch bei den nächsten Torchancen war Recep beteiligt: Erst strich sein fulminanter Schuss aus 20 Metern Entfernung knapp über die Latte (24. Minute). Anschließend zögerte er nach einem Konter freistehend vor dem gegnerischen Torhüter einen Moment zu lange und vergab diese bisher größte Torchance für den TuS (31.). Der Konter wurde übrigens durch einen sehenswerten Flugkopfball der „Tresorkatze“ Timm Fröhlich eingeleitet, der als Kapitän über 90 Minuten einen vorbildlichen kämpferischen Einsatz zeigte, dem seine Teamkollegen an diesem Abend durch die Bank aber in nichts nachstehen wollten. An der Stelle, wo „Locke“ nach seinem Torpedo-Kopfball kometengleich aufschlug, dürfte der Platzwart von Tgd. noch einige Wochen seine Freude haben... Mit dem Schlusspfiff zur ersten Halbzeit strich dann noch ein Schuss von Rene Rymann knapp am Tgd-Tor vorbei. Somit waren zur Pause allein die Chancenausbeute und das torlose Zwischenergebnis ein Grund, mit dem TuS nicht zufrieden zu sein. Entsprechend schwor sich die Truppe in der Kabine darauf ein, das Spiel einfach weiter zu gestalten und auf die Belohnung für ihren Einsatz zu vertrauen. -

Dass diese Marschroute nur ca. 90 Sekunden nach Wiederbeginn bereits zum Erfolg führen würde, hatte die Mannschaft aber selbst nicht erwartet. Tgd.-Abwehrspieler Timo Schön sah sich angesichts des vom TuS ausgeübten Pressings nur in der Lage, den Ball zum eigenen Torhüter zurück zu spielen, der ebenfalls sofort durch zwei Angreifer attackiert wurde. Auf dem extrem holprigen Untergrund, der stellenweise dem Profil eines Eierkartons ähnelte und bereits vor dem Anpfiff von allen Spielern bemäkelt wurde, traf der unglückliche Tgd.-Keeper Stefan Weyers jedoch den Ball nicht und der Rückpass kullerte ins eigene leere Tor. -

Wer weiß, wie das Spiel verlaufen wäre, wenn der auffallend souveräne TuS-Torwart Acki Schilling seine Mannschaft fünf Minuten später nicht mit einem tollen Reflex vor dem Ausgleich bewahrt hätte. Doch mit der Führung im Rücken drehte die Zwote nun richtig auf und erarbeitete und erspielte sich gegen eine immer offener agierende Deckung der „Westler“ Chance um Chance. Doch die Aktivposten Rene Rymann und Niko Malioukas scheiterten aus aussichtsreichen Positionen vor dem gegnerischen Tor. Trotzdem blieb der TuS am Drücker und erzielte - erneut aus einer eigenen Pressing-Situation heraus - das Nerven beruhigende 2:0. Bereits in der eigenen Hälfte wurde die Tgd. bei Ballbesitz unter Druck gesetzt. Den Ballgewinn veredelte schließlich Freddi Hein, der im Strafraum seinen Gegenspieler narrte und den herausstürmenden Torhüter mit einem überlegten Lupfer überwand (Saisontreffer Nr. 2 für Freddi). -

Gegen Ende der Spielzeit nahm die Partie von beiden Seiten an Härte zu, ohne dass es jedoch zu wirklich unschönen Szenen kam. So kam der gelassene Schiedsrichter Dirk Orlowski mit einigen Verwarnungen und gelben Karten aus. Da der TuS einige weitere Chancen zur Vorentscheidung liegen ließ und auf der Gegenseite Essen-West fünf Minuten vor Schluss einen berechtigten Foulelfmeter in Richtung des nahe gelegenen Getränkemarktes zimmerte, blieb es beim 2:0 Auswärtserfolg des TuS, der damit 10 Punkte aus 4 Spielen bei 9:2 Toren auf dem Konto hat und mit diesem Saisonstart wahrlich zufrieden sein kann. Hervorzuheben ist nach so einem Spiel niemand. Denn vom Torwart bis zu den Einwechselspielern haben heute alle „mächtig reingejaucht“, wie der stolze Kapitän Timm Fröhlich im Anschluss an die kampfbetonte Partie befand. Als Sinnbild für die Einsatzbereitschaft bleibt allerdings ein Spurt von Recep Erdogmus in der 90. Minute im Gedächtnis haften, der nach einem von ihm selbst getretenen Eckball einen sagenhaften Lauf über die volle Platzlänge hinlegte, um seiner Abwehr zu helfen und der sichtlich überraschten Nr. 10 der Tgd. am Strafraum den Ball vom Fuß zu nehmen. Insgesamt war die Defensivleistung über die kompletten 90 Minuten überragend. Wenn „Matthes“ Kamm und Philip Eickenbusch in der Innenverteidigung weiter so kompromisslos und engagiert zu Werke gehen, dürfte Torhüter Acki Schilling mit einem Paar Schaumstoffhandschuhen in dieser Saison locker auskommen. Und wenn sogar Heißsporn Rene Rymann nach dem Spiel kopfschüttelnd anmerkt, dass die Außenverteidiger „mal ein bisschen lockerer agieren sollten“, sagt dieses Bild mehr aus, als tausend Worte (gemeint waren die wie Besessen an ihren Gegenspielern haftenden Anis Eleuch, Philipp Lankes und Björn Mietzen). -

Am kommenden Samstag gibt es somit einen sicherlich fröhlichen Mannschaftsausflug mit anschließender Einkehr in die heimische „Eckfahne“ und einem Zug durch die Gemeinde. Hoffentlich steht Eckfahnen-Chef „Ditsche“ bis dato wieder auf zwei gesunden Füßen! Wir wünschen jedenfalls alle baldige Genesung.

PS: Lieber Norbert Müller: Auch die „Zwote“ freut sich natürlich trotz der Auswärtserfolge „wie Bolle“ auf Heimspiele auf dem neuen satten Grün!

(owei).

M03: 05.09.2012: DJK Wacker Bergeborbeck II. - TuS II.  2:2 (1:1)

Einen Punkt gewonnen oder zwei Punkte verloren?

Die Antwort auf diese Frage fiel nach dem Schlusspfiff unterschiedlich aus, je nachdem, wen man nach dem Abpfiff zu seiner Meinung fragte. Nachdem man die Anfangsphase zu abendlicher Stunde gründlich verschlief, musste die „Zwote“ bereits ab der 5. Spielminute einem Rückstand hinterher laufen. Erst nach und nach fanden die Akteure des TuS ins Spiel, das über weite Strecken der ersten Halbzeit als zäh bezeichnet werden muss. Mit zunehmender Spieldauer erarbeitete der TuS sich immerhin eine optische Feldüberlegenheit und kam durch Rene Rymann kurz vor der Halbzeit zum verdienten Ausgleich. -
Der Halbzeitpfiff lähmte den Spieltrieb der Schwarzgelben wie Gift, denn nach dem Seitenwechsel gelang dem TuS, der sich anschickte, gegen Ende der ersten Halbzeit das Spiel in den Griff zu bekommen, plötzlich nicht mehr viel und Wacker konnte in der 66. Minute erneut in Führung gehen und diese Führung mit viel Einsatz lange Zeit verteidigen. Wieder war es Rene „Doppelpack“ Rymann, der in der 88. Minute den Ball im Tor der Gastgeber unterbringen konnte. Für ihn war es im dritten Spiel der vierte Treffer für die „Zwote“ und bereits sein zweiter Doppelpack, nachdem er bereits zum Saisonauftakt bei Eintracht Borbeck III zwei Mal geknipst hatte. -
Durch den Punktgewinn im vorgezogenen Spiel ist der TuS aktuell alleiniger Tabellenführer der Kreisliga C Gruppe 1. Diese Tatsache und das erarbeitete Glück des späten Treffers stimmen optimistisch. Insofern ist die Eingangsfrage doch noch abschließend zu beantworten: Das 2:2 war ein Punktgewinn im Auswärtsspiel bei einer guten Bergeborbecker Mannschaft. -
Für die „Zwote“ geht es mit einem Auswärts-Abend-Spiel weiter. Am Mittwoch gastiert man bei der Zweitvertretung der Tgd. Essen West an der Haedenkampstraße. Ob die Tgd. ihr letztes Heimspiel gegen SV Union Frintrop 3:5 verloren hat (Fussball.de) oder wie im eigenen Spielbericht mit einem 4:4 Unentschieden gestalten konnte, bleibt an dieser Stelle allerdings offen. Aber bei acht Treffern kann man schon mal die Übersicht verlieren…
(owei)

M02: 02.09.2012: Atletico Essen II. – TuS II.  0:2 (0:1)

 

Die „Zwote“ machte es spannend, aber siegt am Ende verdient und erneut zu null

 

Im Gastspiel bei der Reserve von Atletico Essen fuhr die II. Mannschaft des TuS im zweiten Spiel den zweiten Sieg ein, wahrt nach dem 2:0 Auswärtssieg mit nunmehr 6 Punkten und 5:0 Toren eine blütenweiße Weste und belegt hinter dem FC Alanya Tabellenplatz zwei. Allerdings musste man unnötig lange zittern, ehe der Sieg gegen Atletico durch ein Kontertor durch Freddi Hein in Nachspielzeit entschieden wurde. -

Die Geschichte des heutigen Spiels, das mit 20 Minuten Verspätung angepfiffen wurde, weil der ursprünglich eingeladene Schiedsrichter nicht erschien, ist schnell erzählt. In der 9. Spielminute traf Niko Malioukas nach einem gut geschlagenen Eckball durch Recep Erdogmus mit einem Bilderbuchkopfball zur 1:0 Führung. Anschließend blieb der TuS Spiel bestimmend und sorgte vornehmlich durch Schüsse aus der Distanz für Gefahr. Björn Mietzen, Dennis Zahn und Recep Erdogmus, der auf der rechten Seite ein unglaubliches Laufpensum abspulte, scheiterten aber am guten Atletico-Torhüter Marvin Dombrowsky. Wie bereits im ersten Spiel bei Eintracht Borbeck konnte Coach Detlef Meier mit der Chancenausbeute seines Teams zur Halbzeit nicht wirklich zufrieden sein. -

In Durchgang zwei schaltete Atletico in Anbetracht des eigenen Rückstandes einen Gang hoch und drängte phasenweise auf den Ausgleich, der vor allem bei Standardsituationen das eine oder andere Mal in der Luft lag. Auf der Gegenseite boten sich dem TuS natürlich Räume für Konterfußball, in die vor allem Rene Rymann und Freddi Hein immer wieder vorstießen. Doch leider blieben auch aussichtsreichste Kontersituationen immer wieder ungenutzt. Zu kompliziert wurde der Ball auf dem holprigen Aschenplatz nach vorne getragen und der letzte entscheidende Pass misslang in mindestens einem halben Dutzend Chancen. So blieb es beim hauchdünnen 1:0 Vorsprung bis zum Schluss spannend. Erst in der Nachspielzeit gelang Freddi Hein sein lang ersehnter Treffer, nachdem er den Ball in Folge eines Gästefreistoßes am eigenen Strafraum aufnahm, über 60 Meter alleine auf das gegnerische Tor zu lief und mit buchstäblich letzter Kraft das Spielgerät über den herausstürmenden Torwart zur umjubelten Entscheidung in die Maschen lupfte. -

Bereits am kommenden Mittwoch reist die TuS-Reserve zum nächsten Spiel an. Um 19:30 Uhr ist Anstoß bei der Zweitvertretung von DJK Wacker Bergeborbeck, die nach ihrer knappen 0:1 Auftaktniederlage gegen SV Borbeck II (vor einem Jahr Gegner des TuS in der erfolgreichen Aufstiegsrelegation) ihr zweites Saisonspiel mit 6:1 gegen SG Essen-Schönebeck III gewinnen konnte.

(owei) 

M01: 26.08.2012: DJK Eintracht Borbeck III. – TuS II.  0:3 (0:1)                   

 

II. Mannschaft mit erfolgreichem Saisonauftakt

 

Mit einem letztlich nie gefährdeten 3:0 schlug die „Zwote“ die Drittvertretung aus Borbeck. Das Spiel fand über weite Strecken nur in der Hälfte des Gegners statt. Entsprechend wurde es umso enger auf dem kleinen Platz hinter dem Don Bosco Gymnasium, je mehr sich das Spielgeschehen in Richtung des Tores der Gastgeber verlagerte. Auf dem tiefen und nach einem heftigen Schauer von Pfützen gekennzeichneten Platz blieben klar oder gar schön heraus gespielte Chancen Mangelware. Die Borbecker verteidigten ihren eigenen Sechzehner aggressiv und stemmten sich mit viel Einsatzbereitschaft und einer vielbeinigen Abwehr gegen die spielerisch überlegenen Jungs von der Pelmanstraße. Die beste Chance bot sich zunächst Freddy Hein, der den Ball nach einem Lattenpraller aus aussichtsreicher Position mit dem rechten Spann verzog. -

So war es Rene Rymann vorbehalten, seine Farben in Führung zu bringen. Nach einem klugen Anspiel am Sechzehner zog er in der Drehung den Ball mit der Sohle mit und schob ihn frei stehend überlegt ins lange Eck. -

Es sollte bis zur Mitte der zweiten Halbzeit dauern, ehe der drückend überlegene TuS erneut jubeln durfte. Erneut war es Rene Rymann, der den Ball im Tor des Gegners unterbrachte. „Das war es doch jetzt“, war die einhellige Meinung der mitgereisten Unterstützer, denen an dieser Stelle für ihre Treue bei diesen wirklich miesen äußeren Bedingungen ein Sonderlob auszusprechen ist. Zu drückend agierte der TuS und zu harmlos waren bis dato die wenigen Offensivbemühungen der Borbecker Eintracht. „Das war es doch jetzt“ schienen sich aber auch die Aktiven des TuS gedacht zu haben, denn plötzlich schaltete die Mannschaft gleich zwei Gänge zurück und schien den Faden zu verlieren. Zu allem Überfluss kassierte Torhüter Anis Eleuch zwanzig Minuten vor Schluss auch noch die rote Karte für ein Handspiel außerhalb des Strafraums, nachdem er aufgrund einer Unachtsamkeit seiner Vorderleute beim Hinauslaufen Kopf und Kragen riskieren musste. Er hält nun den zweifelhaften „Rekord“, sowohl in seinem letzten Jugendspiel, als auch in seinem ersten Seniorenspiel jeweils „Rot“ gesehen zu haben. Für ihn stellte sich der wie immer hoch motivierte Timm „Locke“ Fröhlich zwischen die Pfosten, der jedoch nicht ernsthaft geprüft wurde. -

Der TuS wackelte zwischen der 70. und 80. Minute hin und wieder, denn der Gastgeber witterte nun in Überzahl Morgenluft. Erst Dennis Zahns sehenswerter Treffer zum 3:0 sorgte für Beruhigung. Gegen seinen platzierten Schlenzer war dann auch der Borbecker Keeper, ansonsten mit Sicherheit der beste Mann auf dem Platz, machtlos. -

Fazit: Nicht schön gespielt und dennoch 3:0 gewonnen. In Anbetracht der Platzverhältnisse und der Tatsache, dass die Mannschaft in der Vorbereitung komplett auf Freundschaftsspiele verzichten musste, kann man mit der Vorstellung der „Zwoten“ sogar zufrieden sein.

(owei). 

Facebookseite Jugend

Facebookseite Senioren

DJK TuS Essen-
Holsterhausen 1921 e.V.
Pelmanstraße 91 - 45131 Essen
Tel. 0201-775070
info@tusholsterhausen.de

97 Jahre Fußball in ...

1921 - 2018